Der Bezirk Hamburg-Mitte, die Stiftung Das Rauhe Haus und das Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) ermöglichen gemeinsam diese Website.
Die drei Kooperationspartner sind überzeugt: Religiöse Vielfalt sollte in einer von Diversität geprägten Gesellschaft in Soziale Arbeit, Bildung und Gesundheitswesen einbezogen sein. Dies ist für ressourcenorientierte Arbeit unverzichtbar, hilft Konflikte zu lösen und fördert Integration.

Der Bezirk Hamburg-Mitte

Die Website gehört zu einem umfassenden Angebot des Bezirksamtes Hamburg-Mitte, zusammen mit einem Leitfaden und dazugehörigen Fortbildungen. Der Bezirk möchte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sozialen Arbeit, in der Bildung, in der Verwaltung und in Stadtteil-Einrichtungen im Umgang mit Diversität stärken. Die Bezirksversammlung ermöglicht diese Website, indem sie die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung stellt.

Das Rauhe Haus

Gemeinsam mit der Akademie der Weltreligionen hat das Rauhe Haus ein Praxisforschungsprojekt zu Religions- und Kultursensibilität durchgeführt. Seitdem fördert das Rauhe Haus die Integration von Religions- und Kultursensibilität in die ressourcen- und lebensweltorientierte Pädagogik. An der Evangelischen Hochschule wird im Studiengang Soziale Arbeit & Diakonie als neue Vertiefungsrichtung Religionssensible Soziale Arbeit angeboten. Mitarbeitende des Rauhen Hauses können sich in Fortbildungen, bei Fachtagen oder in Team-Entwicklungs-Maßnahmen damit vertraut machen. Diese Website wird sie zusätzlich dabei unterstützen.

Distanz halten und verbunden bleiben

Pastor Dr. Andreas Theurich, Vorsteher des Rauhen Hauses: „Wir spüren in Zeiten von Corona besonders deutlich, wie wichtig Glaubens- und Kultursensibilität ist, um auf existenzielle Fragen ressourcenorientiert eingehen zu können.“

Das ikm

Zu den Arbeitsschwerpunkten des Instituts für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) zählen Projekte zur Stärkung der demokratischen Kultur und Partizipation. Unter anderem ist das Institut Kooperationspartner des Bundesprogramms „Demokratie leben“. Das ikm fördert einen sensiblen und professionellen Umgang mit Religiosität als unverzichtbaren Teil der Diversitätskompetenz.

Das Team hinter der Website

Die Website wird im Rauhen Haus verantwortet durch den Leiter des Stiftungsbereichs Kinder- und Jugendhilfe, Dr. Peter Marquard. Konzipiert und umgesetzt wird sie von dem Diplom-Sozialpädagogen Michael Tüllmann und der Autorin und Kommunikationsberaterin Anke Pieper in Kooperation mit dem Bezirk Hamburg-Mitte und dem ikm.
Eine Redaktionsgruppe begleitet die Arbeit mit Themenideen, fachlichen Anregungen und Vernetzung:

  • Baki Ince, Projektleiter Think Social Now 2.0
  • Katrin Jänke, Integrationsbeauftragte des Bezirks Hamburg-Mitte
  • Rebecca-Marie Kühlmorgen, Abschnittsleitung Kinder- und Jugendarbeit / Familienförderung Region Elbinseln, Bezirk Hamburg-Mitte
  • Katty Nöllenburg, Leiterin des Instituts für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm)
  • Dr. Ali Özgür Özdil, Direktor des islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts e. V. (IWB)
  • Janina Schemionneck, Diplom-Sozialpädagogin, Das Rauhe Haus
  • Michael Schröder, Psychologe M. Sc., Das Rauhe Haus

Eine Lenkungsgruppe verfolgt die Entwicklung und Realisierung der Website:

  • Dr. Peter Marquard, Stiftungsbereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe, Das Rauhe Haus
  • Katrin Jänke, Integrationsbeauftragte des Bezirks Hamburg-Mitte
  • Katty Nöllenburg, Leiterin des Instituts für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm)
  • Ilona Czinczoll, Fachamtsleitung Gesundheitsamt, Bezirk Hamburg-Mitte
  • Friedhelm von Czettritz und Neuhaus, Stellv. Fachamtsleitung Jugendamt, Bezirk Hamburg-Mitte;
  • Jakob Ungerer, Abteilungsleitung Fachamt Sozialraummanagement, Bezirk Hamburg-Mitte.

Weitere Beiträge sind in Vorbereitung. Damit wächst die Bandbreite an Themen, Arbeitsbereichen und Stadtteilen, über die berichtet wird.

Haben Sie Kommentare, Fragen oder Vorschläge an die Redaktion? Schreiben Sie uns unter redaktion@lebenswelten-dialog.hamburg.