Wenn Jugendliche mit Fundmentalisten sympathisieren

Wenn Jugendliche mit Fundmentalisten sympathisieren

Jugendliche sind sind neugierig und schnell zu begeistern. Über Monate waren viele von ihnen in Wilhelmsburg regelrecht abgeworben worden von einem fundamentalistisch orientierten jungen Mann. Was er machte, fanden sie cool. Er hatte Geld, lud sie zum Essen ein. Hatte Zeit, wenn sie sich langweilten. Aber das Team vom Haus der Jugend schaute nicht einfach hilflos zu.

mehr lesen
Religiöse Vielfalt erlebbar machen

Religiöse Vielfalt erlebbar machen

Die Jüdische Gemeinde in Hamburg feiert seit 2011 das Chanukka-Fest im Dezember Open Air zwischen Alster und Rathaus. Ein großer achtarmiger Chanukka-Leuchter wird dafür aufgebaut. An acht aufeinander folgenden Abenden wird je ein weiteres Licht entzündet und die Gemeinde kommt dafür zusammen. Passanten treten hinzu, anschließend steht man noch beieinander.

mehr lesen
Teilhabe fördern mit Glaubens- und Kultursensibilität

Teilhabe fördern mit Glaubens- und Kultursensibilität

Im Bezirk Hamburg-Mitte leben ungefähr sechs Prozent Menschen mit einer Behinderung. Wie gut erreichen die Förderangebote die jüngsten von ihnen: Kinder, die mit einer Behinderung aufwachsen? Inwiefern braucht es Glaubens- und Kultursensibilität, um einen vertrauensvollen Kontakt zu ihren Familien herzustellen? Was bedeuten die Corona-Einschränkungen für Menschen mit Behinderung? Einschätzungen dazu aus der Frühförderung.

mehr lesen
Zuckerfest in der Fußgängerzone

Zuckerfest in der Fußgängerzone

In Billstedt verteilt eine Initiative aus Moscheegemeinden, Vereinen und Stadtteilinitiativen kleine Geschenke an Kinder in der Fußgängerzone – weil das Zuckerfest ein Grund zum Feiern ist und aufgrund von Corona dieses Feiern in diesem Jahr nicht in gewohnter Form mit vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Moscheen und großen Sälen, sondern vor allem zu Hause im kleinen privaten Rahmen stattfinden muss.

mehr lesen
Mit Diversität gelassen umgehen

Mit Diversität gelassen umgehen

In der CVJM-Kita in St. Georg arbeiten Erzieherinnen und Erzieher mit ganz unterschiedlichen Lebensstilen zusammen. Da kann es zu Meinungsverschiedenheiten oder Missverständnissen kommen. Das passiert aber nur selten. Die Leiterin und eine Erzieherin sprechen darüber, wie es gelingt, mit Diversität gelassen umzugehen.

mehr lesen
Existenzielle Fragen in der Pflege

Existenzielle Fragen in der Pflege

Wer in der Pflege arbeitet, wie hier eine Auszubildende im Haus Weinberg im Stadtteil Hamm, begegnet Menschen in existenziellen Situationen. Deshalb ist es wichtig, dass Pflegekräfte schon in der Ausbildung ihre Haltung zu Krankheit, Alter und Menschenwürde reflektieren können. An der Evangelischen Berufsschule für Pflege tun sie dies gleich zu Beginn der Ausbildung.

mehr lesen
Alle Familien herzlich willkommen

Alle Familien herzlich willkommen

Das Kinder- und Familienzentrum (KiFaz) Dringsheide in Billstedt ist eine Einrichtung des Rauhen Hauses. Seit über 20 Jahren steht es allen Familien im Stadtteil offen. Das Team tut viel dafür, auch die Menschen im Haus begrüßen zu können, denen der erste Besuch vielleicht schwerfällt.

mehr lesen
Eine Hausordnung wird glaubens- und kultursensibel

Eine Hausordnung wird glaubens- und kultursensibel

In Stadtteilzentren und Nachbarschaftstreffs kommen Menschen aus verschiedenen Lebenswelten zusammen. Es braucht Strukturen, die das Miteinander regeln, Teilhabe fördern und Diskriminierung unterbinden. Und es braucht Menschen, die auf diese Strukturen achten. In einem Nachbarschaftstreff in Billstedt wurde die Hausordnung vor dem Hintergrund eines Konflikts intensiv reflektiert und eine professionelle Trägerschaft eingeführt. So gelang ein Neuanfang.

mehr lesen
Kompetente Kommunikation ist keine Zauberei

Kompetente Kommunikation ist keine Zauberei

Kommunikative Fähigkeiten lassen sich weiterentwickeln. Katty Nöllenburg ist Ethnologin, Sozialpädagogin, und Ausbilderin für Mediation, und sie leitet  das Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm), das u. a. interkulturelle Trainings durchführt. Fachkräfte lernen Situationen so zu gestalten, dass sie selbst und auch ihre Gesprächspartner gelassen mit Unterschieden umgehen können. Wir wollten von ihr wissen, worauf es dabei ankommt.

mehr lesen
Kann man hier beten?

Kann man hier beten?

In der Arbeit mit Jugendlichen ist in den letzten Jahren Religiosität als Thema wichtiger geworden. Jugendliche mit ihren unterschiedlichen Glaubensvorstellungen stellen Fragen, auf die zum Beispiel die Teams in den Häusern der Jugend nicht immer sofort Antworten haben. Umso wichtiger ist der Austausch darüber.

mehr lesen
Die Schönheit der Dissonanz

Die Schönheit der Dissonanz

Kulturelle und religiöse Diversität kann man hören: Aus einem Fenster dringt türkische Musik, aus einem anderen Schlager, in der Kirche übt jemand auf der Orgel. Wie klingt es, wenn man verschiedene musikalische Traditionen zusammenbringt? Und zugleich das Zusammenleben der Menschen im Stadtteil fördert? Worauf kommt es dabei an? Das „Stadtteilkantorat“ in Mümmelmannsberg zeigt, wie es geht.

mehr lesen
Das erste Ziel ist das Gespräch

Das erste Ziel ist das Gespräch

Das Kurt-Körber-Gymnasium in Billstedt setzt auf das gemeinsame Interesse von Schule, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern an der positiven Entwicklung der Heranwachsenden. Die Schule sucht deshalb systematisch das Gespräch mit den Eltern der Schülerinnen und Schüler.

mehr lesen
Wie geht unsere Psyche mit Diversität um?

Wie geht unsere Psyche mit Diversität um?

Was passiert innerlich und teils unbewusst, wenn Menschen einander begegnen, die aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen kommen ? Wie erleben es diejenigen, die ihre Heimat verlassen und neu in ein Land kommen? Die Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Dr. med. univ. Ayşe Altunbay forscht über die Zusammenhänge zwischen Migration und psychischer Gesundheit.

mehr lesen
Was jetzt kostbar ist

Was jetzt kostbar ist

Sieghard Wilm, Pastor in der St.-Pauli-Kirche, hat mit Menschen aus vielen Kulturen und Miiieus, mit unterschiedlichster Herkunft und Lebensform zu tun. Ohne Glaubens- und Kultursensibilität geht das kaum. In Zeiten der Corona-Einschränkungen ist Wilm als Seelsorger besonders gefordert. Er ist sicher: Es wird nach der Krise einen Neubeginn geben in dem Stadtteil, dessen Geschichte mit einer Pandemie begann.

mehr lesen
Räume sind eine wertvolle Ressource

Räume sind eine wertvolle Ressource

Das SCHORSCH im Integrations- und Familienzentrum St. Georg teilt seine Räumlichkeiten mit verschiedenen Initiativen. Sie können sie für kulturelle, religiöse und sportliche Angebote nutzen. Dies ist verbunden mit der Einladung zu Vernetzung und Kooperation.

mehr lesen
Ein Sportverein setzt auf Vielfalt

Ein Sportverein setzt auf Vielfalt

Sport ist perfekt, um neue Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen verbunden zu fühlen. Aber im Sport kommt es auch immer wieder zu offener Diskriminierung. Eine Gruppe von Sportbegeisterten gründete 2015 den Africa United Sports Club e. V. in Rothenburgsort. Hier trainieren Sportlerinnen und Sportler unterschiedlicher Herkunft, Sprache und Religion zusammen.

mehr lesen
Ramadan miterleben

Ramadan miterleben

Am ersten Wochenende des Ramadan werden am Spadenteich in St. Georg viele Pavillons, Infostände und eine Live-Bühne aufgebaut, um diese für Musliminnen und Muslime besondere Zeit gemeinsam zu feiern. Aufgrund der Corona-Pandemie musste er abgesagt werden, alternativ wurden Online-Angebote gestreamt. Ein Video aus einem früheren Jahr zeigt die besondere Atmosphäre des Ramadan-Pavillons.

mehr lesen